Abschlussarbeit

Patient Empowerment: Wissensaustausch im Gesundheitswesen

Steckbrief

Eckdaten

Lehrstuhl:
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Technologie- und Innovationsmanagement
Niveau:
Bachelor; Master

Betreuer

Dies ist eine qualitative Masterarbeit zum Thema "Patient Empowerment" im Kontext von Wissensaustausch zwischen verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen. Dabei sollen Patienten und Angehörige verstärkt als mündige Teilnehmer in den Behandlungsprozess eingebunden werden, um die Patientensicherheit zu erhöhen und Fehler zu vermeiden. Wie können Kommunikations- und Interaktionsbarrieren abgebaut werden, um Wissensaustausch zu fördern? Grundvoraussetzungen für Wissensaustausch wie Vernetzung, Vertrauen, und gegenseitiges Verständnis sollen aus der theoretischen Perspektive der Social Capital Theory betrachtet werden.

Es besteht bereits ein erster Interviewleitfaden, sowie ca. 30 bereits transkribierte Interviews (in deutscher Sprache), die als erste Datengrundlage dienen. Die Aufgabe des Studierenden ist es, den Interviewleitfaden vor dem Hintergrund der zu verwendenden Theorie zu ergänzen, auf das eigene Thema zuzuschneiden, und schließlich weitere Interviews im Gesundheitssektor durchzuführen und zu kodieren. Die Analyse der qualitativen Daten soll zu eigenen Ergebnissen (Ableitung von Propositionen und Handlungsempfehlungen oder Forschungslücken) bezüglich des Zusammenhangs von identifizierten, relevanten Konzepten und ihrem Verhältnis zu Wissenstransfer und sozialem Kapital führen.

Keywords: Patient Empowerment, Wissensaustausch, Social Capital, Gesundheitswesen