Vom Multi-Channel Retailing zum Omni-Channel Retailing: Der Einfluss mobiler Technologien (Bachelor Pflichtseminar)

 

Bachelor Sommersemester – 9 CP – Ansprechpartner: David Egbert

Inhalt

Die Art und Weise wie Handel betrieben wird hat sich im Verlauf der letzten zwei Jahrzehnte durch den Siegeszug des Onlinehandel und der zunehmenden Digitalisierung unserer Umwelt dramatisch verändert. Insbesondere die online durchgeführten Einkaufsvorgänge erschütterten Branchen in ihren Grundfesten: Während 2005 beispielsweise noch die Hälfte der Käufer das reine Offline-Geschäft beim Buchen einer Reise wählten, spielte das Internet im Jahr 2012 bei 90 Prozent aller Reisebuchungen eine gewichtige Rolle – sei es im Prozess der Informationssuche oder gar für die Buchung selber.

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, verfolgen selbst klassische Händler eine sogenannte Multi-Channel Strategie, also dass die Händler neben der stationären Verkaufsstelle einen separaten online Shop zum Vertrieb ihrer Waren nutzen. Jedoch eröffnen sich mit zunehmender Digitalisierung und der Verbreitung mobiler Endgeräte neue Wege des Vertriebes, sodass die aktuelle Fachliteratur von einer Entwicklung weg vom Multi-Channel Retailing zum Omni-Channel Retailing spricht: „In the past, brick-and-mortar retail stores were unique in allowing consumers to touch and feel merchandise and provide instant gratification; Internet retailers, meanwhile, tried to woo shoppers with wide product selection, low prices and content such as product reviews and ratings . As the retailing industry evolves toward a seamless ‘omni-channel retailing’ experience, the distinctions between physical and online will vanish, turning the world into a showroom without walls” (Brynjolfsson, Hu, and Rahman (2013, p. 23).

Lernziele

Ziel des Seminars ist es, dass die Studierenden erlernen, komplexe Fragestellung des Dienstleistungs- und Technologiemarketings eigenständig mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten.

Organisation

Das Seminar ist so aufgebaut, dass die teilnehmenden Studierenden vier Termine als Pflichtveranstaltungen anzusehen haben, in denen Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt werden. Dieses stellt nicht nur das Fundament für die folgende empirische Datenerhebung dar, sondern soll die Studierenden ferner auf eine Abschlussarbeit im Rahmen des Bachelorstudiums vorbereiten.

Mittwoch, 20.04.2016

14:15 - 15:45 Uhr

Offizieller Seminar Kick-off mit Gruppeneinteilung und Zuordnung der Seminarthemen

(Pflichtveranstaltung)

Mittwoch, 27.04.2016

14:15 - 15:45 Uhr

  Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens

  (Pflichtveranstaltung)

Mittwoch, 04.05.2016

14:15 - 15:45 Uhr

Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens

(Pflichtveranstaltung)

Mittwoch, 18.05.2016

14:15 - 15:45 Uhr

Gruppenindividuelles Coaching

(optional, Anmeldung erforderlich)

Mittwoch, 25.05.2016

14:15 - 15:45 Uhr

Gruppenindividuelles Coaching

(optional, Anmeldung erforderlich)

Mittwoch, 01.06.2016

14:15 - 15:45 Uhr

Gruppenindividuelles Coaching

(optional, Anmeldung erforderlich)

Mittwoch, 08.06.2016

14:15 - 15:45 Uhr

Gruppenindividuelles Coaching

(optional, Anmeldung erforderlich)

Mittwoch, 22.06.2016

14:15 - 15:45 Uhr

Gruppenindividuelles Coaching

(optional, Anmeldung erforderlich)

Mittwoch, 29.06.2016

14:15 - 15:45 Uhr

Gruppenindividuelles Coaching

(optional, Anmeldung erforderlich)

Mittwoch, 06.07.2015

14:15 - 15:45 Uhr

Endpräsentation

(Pflichtveranstaltung)

Mittwoch, 20.07.2015

23:59 Uhr

Spätester Termin der Abgabe der in Gruppenarbeit angefertigten Seminararbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Weitere Informationen finden Sie auf der CAMPUS-Seite der Lehrveranstaltung und bei   David Egbert